Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Benutzername: Passwort:
Dienstplan

30 Jahre Jugendfeuerwehr der Freiwilligen Feuerwehr Eckernförde30 Jahre Jugendfeuerwehr der Freiwilligen Feuerwehr Eckernförde

 

Im Oktober konnte die Jugendfeuerwehr (JF) der Freiwilligen Feuerwehr Eckernförde ihr 30-jähriges Bestehen mit rund 200 Gästen feiern.

Die Jugendlichen und ihre Betreuer hatten zu diesem Anlass die anderen Jugendfeuerwehren des Kreises Rendsburg-Eckernförde, die Jugendabteilung des THW-Ortsverbandes Eckernförde, die Jugendgruppe des DRK Eckernförde sowie die Jugendfeuerwehr der Partnerfeuerwehr Bützow (Mecklenburg-Vorpommern) eingeladen.

Insgesamt 16 Jugendgruppen waren zu einem Orientierungsmarsch durch Eckernförde ab dem Vormittag angetreten. An insgesamt 10 Zwischenstationen wurden die einzelnen Gruppen zu ihrer Teamfähigkeit, Geschicklichkeit und Wissen auf die Probe gestellt. So mussten z.B. feuerwehrtypische Aufgaben wie Knoten / Bunde, Erste-Hilfe und Schlauchflechten aber auch weitere Aufgaben wie Hindernisparcours oder Weitwurf von verschiedenen Gegenständen am Strand bewältigt werden.

Nach der Rückkehr der Jugendgruppe ins Feuerwehrgerätehaus in der Noorstraße konnten sich die Jugendlichen bei Currywurst/Pommes und einem reichhaltigen Kuchenbuffet wieder stärken. Als Zeitvertreib bis zur Siegerehrung wurde von den Jugendlichen der „menschliche Fussball-Tisch-Kicker“ ausgiebig genutzt.

Große Spannung stellte sich dann bei der Siegerehrung ein. Nach der Auswertung der Ergebnisse aller 10 Stationen ergab sich folgendes Ergebnis: 1. Platz für die JF Bützow, 2. Platz für die JF Wittensee 2 und den 3. Platz belegte die JF Wittensee 1.

Einigkeit herrschte bei allen Gruppen, dass die Organisation, die Streckenführung, die Spiele als auch die Verpflegung sehr gut waren.

Bei dem offiziellen Festakt zum Jubiläum am Nachmittag begrüßte der Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Eckernförde - Meint Behrmann - die verschiedenen Jugendgruppen, insbesondere die Jugendgruppe aus der Partnerfeuerwehr Bützow als auch die verschiedenen Gäste, darunter auch Dietmar Steffens, Geschäftsführer der Stadtwerke Eckernförde und gleichzeitig Mitglied des THW Ortsverbandes Eckernförde. Hierbei wurden zusätzlich die ehemaligen Jugendwarte Robert Dinges, Alexander Rüß und Andreas Niebergall begrüßt.

Anlässlich dieses Jubiläums unterstützt die Aktive Freiwillige Feuerwehr Eckernförde ihre Jugendfeuerwehr für einen in 2018 anstehenden Ausflug und überreicht hierzu symbolisch einen Scheck.

Weitere Gastredner wie der Bürgermeister der Stadt Eckernförde - Herr Sibbel – als auch der Kreisjugendwart Thorsten Weber und der Jugendwart der JF Bützow – Roger Triebs - stellten die besondere Bedeutung der Jugendfeuerwehren und das gute Zusammenspiel der unterschiedlichen Gruppen als auch die zukunftsweisende Ausbildung für den späteren aktiven Dienst bei den Erwachsenen Freiwilligen Feuerwehren dar.

Durch Spenden der Provinzial Versicherungs-Agentur Stegemann & Passick aus Eckernförde, der Schleswig-Holsteinischen Krebshilfe und der Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr Eckernförde konnten die Jugendlichen und die Betreuer der JF der Freiwilligen Feuerwehr Eckernförde mit einem „Jubiläums-T-Shirt“ ausgestattet werden. Zusätzlich unterstützte die Bonbonkocherei Eckernförde – Hermann Hinrichs – mit kleinen Leckereien alle Gäste an diesem Tag.

Der für die Freiwillige Feuerwehr zuständige Getränkelieferant „Getränke Behn“ wird durch Getränkespenden in 2018 den Ausflug der Jugendfeuerwehr ebenfalls unterstützen.

Einen besonderen Dank sprach nochmals der Jugendwart der Freiwilligen Feuerwehr Eckernförde - Thorsten Schweikert – allen Helfern der Aktiven der Feuerwehr als auch den Eltern der Mitglieder der JF bei der Durchführung aus.

Als „highlight“ bei dem Festakt kam es dann noch zu einer Alarmierung der Freiwilligen Feuerwehr zu einem Realeinsatz. Die Jugendgruppen als auch die anwesenden Gäste konnte das Ausrücken der Einsatzkräfte zu diesem Einsatz, der sich später als Fehlalarm herausstellte, miterleben.

Zurück