Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Benutzername: Passwort:
Dienstplan 2019 2018

Hilfeleistungslöschfahrzeug 20 (Funkrufname 11-48-03)

Der Schwerpunkt des HLF 20 (Hilfeleistungsgruppenlöschfahrzeug) ist die technische Hilfeleistung.

Weitere Details

  • Baujahr: 2017
  • Fahrgestell: MAN TGM 13.290 4x4 BL
  • Aufbau: Schlingmann
  • Gesamtgewicht: 15,500 kg
  • Fahrzeughöhe: 3,30 m
  • Fahrzeugbreite: 2,50 m
  • Fahrzeuglänge: 8,85 m (mit Haspeln)
  • Fahrzeugbesatzung: 1/8
  • Wassertank: 2000 l
  • Pumpenleistung: 3000 l/min

 

Fahrgestell

  • MAN Allradfahrgestell, 6-Zylinder Dieselmotor mit 290 PS/ 213 KW
  • EURO-Norm 5
  • Höchstgeschwindigkeit 100 km/h
  • Automatisiertes Schaltgetriebe
  • Feuerwehr-Getriebesoftware, dadurch verbesserte Beschleunigung und Rückschaltverhalten speziell für Alarmfahrten
  • Permanentkraftverteilung (Allrad) 30 % auf der Vorderachse und 70 % auf der Hinterachse.
  • Blatt-Luftfederung, Anhängerkupplung Kugelkopf und Zugkupplung
  • Fahrer- und Beifahrer-Schwingsitze
  • Mobiltelefon-Freisprecheinrichtung
  • Navigations- und Rückfahrsicherungssystem

  

Gruppenkabine

  • SMK Plus Kabine, d.h. 15 cm breitere Gruppenkabine
  • Edelstahlprofil-Sicherheitskabine mit Seitenaufprallschutz
  • Mit Drei-Punkt-Automatiksicherheitsgurten für alle Einsatzkräfte
  • 5 innenliegende Atemschutzgeräte (3 entgegen der Fahrtrichtung und zwei in Fahrtrichtung) mit elektropneumatischer Entriegelung und manueller Notentriegelung
  • 2 Gasmess-und Warngeräte und eine WBK, sowie digitale Handsprechfunkgeräte und 7 Handscheinwerfer explosionsgeschützt in der Nähe der Einsatztrupps im hinteren Bereich der Kabine
  • Für den Maschinisten und GF in greifbarer Nähe digitale Handsprechfunkgeräte und 2 Handscheinwerfer explosionsgeschützt, sowie zwei Anhaltestäbe.
  • Digitales Fahrzeugfunkgerät als Handbedienausführung mit zusätzlicher Sprechstelle im Pumpengeräteraum
  • Pneumatische ausschwenkbare Einstiegs- und Ausstiegsklappen an den hinteren Türen der Fahrzeugkabine

 

Aufbau

  • Edelstahlprofilaufbau
  • 7 Geräteräume mit Schwengwandsystem und Sicherheits-Auftritts-System entlang des Kofferaufbaus
  • Aufprotzeinrichtung für 2 Haspeln, für die Verkehrssicherungshaspel mit integrierten Ladekontakten in der Aufprotzeinrichtung
  • 300 mm längerer feuerwehrtechnischer Aufbau
  • Elektrische Leiterabsenkvorrichtungen
  • 2000 l Löschwassertank
  • 200 l Schaummitteltank mit Mehrbereichsschaummittel
  • Automatische Druck-Schaummittelanlage AutoMix 72 AE incl. festeingebaute Schaummittelfüllpumpe
  • Feuerlöschkreiselpumpe 3000 l/min bei 10 bar mit automatischer Wasserzuführungsregulierung
  • Restmengenwarnung am Pumpenbedienstand für Fahrzeugkraftstoff, Stromerzeuger, Schaummittel und Löschwasser akustisch und optisch
  • Fern-Start-Stopp Fahrzeugmotor und Stromerzeuger
  • LED-Lichttechnik im gesamten Fahrzeug
  • 40 m Stromschnellangriff
  • 20 m Druckluftschnellangriff mit 20 bar Berstdruck
  • 220 V Lüftergebläse für Stromerzeuger für kurzzeitigen Betrieb im Fahrzeugaufbau
  • Wasserschaumwerfer auf dem Geräteraumdach mit einer Wasserdurchflussleistung bis zu 2000 l/min. Einsatzbar auch bodenstationär.
  • Begehbares Gruppenkabinendach mit Lagerung von 4 A-Saugschläuchen und 3 Schlauchbrücken

 

Feuerwehrtechnische Ausrüstung

Erstmalig beschreiten wir neue technische, flexible Wege im Zuge der Kompensationsmaßnahme Technik zur Einsatzkraft mit mehreren hydraulischen Kleinaggregaten. 

  • 2 x 700 bar Hydraulikaggregate, elektrisch
  • 1 x 700 bar Verbrennungsmotorgetriebenes Hydraulikaggregat
  • Hydraulische Schläuche im Schlauch-Schlauch-Leitungssystem in 10 und 15 m Varianten
  • Weber Hydraulik Stabfastsystem XL zur Fahrzeugstabilisierung
  • Rettungsplattform
  • Erweiterte Erste-Hilfe-Ausrüstung (First Responder)mit automatisierten externen Defibrillator im Notfallrucksack

 

(Bildquelle: Andreas Klingelhöller, Wrohm)